Ernährung der Haut

Die Ernährung der Haut funktioniert im Prinzip nach einem einfachen Schema. Die Blutgefäße, welche im Regelfall nahe an der Haut Kapillaren sind, transportieren die Nährstoffe zur Haut. Die Ernährung der Haut bestimmt dann schlussendlich welche Bestandteile in welcher Anzahl (oder Qualität) vom Körper produziert werden.

Für das Aussehen und Erscheinungsbild der Haut sind vor allem der Feuchtigkeitsgrad sowie die Menge an Falten oder Fältchen verantwortlich. Sowie, generell, ein zu einem gewissen Grad die subjektiv empfundene Haut(un)reinheit. Je nachdem, welcher Bestandteil in der Ernährung der Haut in welchen Mengen ankommt gestaltet sich die äußere Erscheinung. Besonders wichtig sind einige Vitamine für die Haut.

Kann man über die Ernährung der Haut Einfluss auf ihr Aussehen nehmen?

Da die verschiedenen Bestandteile der Ernährung der Haut ihr Erscheinungsbild (mit)bestimmen, kann man natürlich auch durch speziell abgestimmte Nährstoffaufnahme Einfluss auf die Haut und ihr Aussehen nehmen. Besonders wichtig für eine gute Ernährung für schöne Haut ist das Biotin, welches auch als Vitamin H bekannt ist. Bei Biotinmangel stellen sich trockene und schuppige Haut, sowie rissige Fingernägel ein. Ebenfalls sehr wichtig ist Vitamin A. Bei Vitamin-A-Mangel kann die haut austrocknen, schuppen und sogar verhornen. Zur Aufnahme kann auch Betacarotin herangezogen werden, da das die Vorläufersubstanz ist. Vitamin E Mangel in der Ernährung der Haut führt zu Bindegewebsveränderungen.

Vitamine für die Haut sind also eine gute Möglichkeit der speziellen Zusatzernährung. Auch Mineralstoffe sind bei der Ernährung wichtig und ein Mangel kann zu Hautrötungen oder sogar –rissen führen. Kieselsäure, die am besten innerlich und äußerlich durch Ackerschachtelhalmpräparate aufgenommen werden kann ist ebenfalls sehr wichtig. Wie man sieht, kann also auf verschiedenste Art und Weise durch spezielle Ernährung (sei es mit Zusatzpräparaten, sei es mit speziell ausgesuchten Nahrungsmitteln) Einfluss auf das Erscheinungsbild der Haut genommen werden.

 

Bildquelle: © Y-Photography / pixabay