Schlafmangel Folgen können schlimm sein. Wer unter Schlafmangel leidet, gefährdet seine Gesundheit. Wissenschaftler haben jetzt geklärt, wieso durch den Schlafentzug Aufmerksamkeit und Sehkraft geschwächt werden.

Durchwachte Nächte vermindern Aufmerksamkeit und Sehkraft drastisch. Das kann besonders im Straßenverkehr gefährlich werden. Die Ursache für die geminderten Fähigkeiten liegt an immer wiederkehrenden Stromausfällen im Gehirn. Das stellten Forscher der Duke-Nationaluniversität von Singapur fest.

Schlafmangel Folgen – Ernste Auswirkungen

Die Wissenschaftler unterzogen 17 Testpersonen zunächst einem Wahrnehmungstest nach einer ausgiebigen Nachtruhe. Während dessen überwachten sie auch die Hirnaktivität der Probanden. Später fand ein zweiter Wahrnehmungstest statt – allerdings nachdem die Studienteilnehmer 24 Stunden Schlafentzug hinter sich hatten. Bei der Auswertung der Tests stellten die Wissenschaftler fest: Nach dem Schlafentzug waren im Gehirn die Steuerzentralen für Sehen und Konzentration immer wieder von einer Art Stromausfall betroffen. Dadurch wurden die entsprechenden Gehirnaktivitäten stark heruntergefahren. Die Beeinträchtigung war allerdings nie von Dauer. Zwischenzeitlich ging das Gehirn wieder ganz normal seinen Aktivitäten nach.

Die Forscher beschrieben diese Zustände als einen Kampf, der nach zu wenig Schlaf im Gehirn tobt: Auf der einen Seite gibt das Bewusstsein die Order aus, wach und aufmerksam zu sein. Auf der anderen Seite haben sich Teile des Gehirns darauf eingestellt, den dringend benötigten Schlaf nachzuholen. In den Phasen, in denen die Aufmerksamkeit sinkt, fällt das Gehirn offensichtlich in einen schlafähnlichen Zustand. Das kann aber für Menschen, die sich einer Tätigkeit widmen, die ungetrübte Aufmerksamkeit erfordert, gefährlich sein. Denn der Betroffene bemerkt in der Regel nicht, dass sein Gehirn in dieser Zeit nicht voll leistungsfähig ist. Er ist vielmehr vom Gegenteil überzeugt.

Auch bei völlig ausgeschlafenen Menschen lässt hin und wieder die Aufmerksamkeit nach. Das ist normal. In solchen Fällen springen aber sofort übergeordnete Kontrollregionen im Gehirn an und gleichen das Defizit aus. Nach einer durchwachten Nacht fällt dieses „Notstromaggregat“ hingegen aus.