Zur Erläuterung, was eine eitrige, akute Mandelentzündung ist, wie lang sie wirkt und was man dagegen tun kann, dazu kann man hier (Angina tonsillaris) mehr nachlesen.

Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Ansteckungsgefahr bei Babys, beim Küssen oder bei Katzen. Also, ist eine eitrige Mandelentzündung ansteckend beim Küssen oder beim Baby? Und wenn ja, wie lange?

Grundsätzlich kann man von einer Ansteckungsgefahr innerhalb von drei bis fünf Tagen sprechen. Menschen, die in einer Wohnung zusammenleben, erkranken meist gleichzeitig oder kurz nacheinander.

Solange deine Mandeln eitrig sind (das sieht man an den weißen Flecken im Rachenraum), hat dein Körper mit den Erregern zu kämpfen und die Ansteckungsgefahr bei der eitrigen Mandelentzündung ist noch nicht ganz gebannt. Hat der Körper ein gesundes, kräftiges Immunsystem, dann kann man die Mandelentzündung sogar ohne Medikamente ausheilen. Auf alle Fälle wird ein Arztbesuch angeraten.

Mandelentzündung ansteckend für Babys?

Wer ein Baby oder Kleinkind hat und selbst mit eitriger Mandelentzündung zu kämpfen hat, der sollte unbedingt zusammen mit dem Nachwuchs den Arzt aufsuchen. Eine Ansteckungsgefahr, vor allem bei stillenden Müttern, ist nicht ausgeschlossen.

Bekommt man dann ein Antibiotikum verabreicht, ist die eitrige Mandelentzündung nach ca. einem Tag nicht mehr ansteckend.

Mandelentzündung ansteckend beim Küssen?

Beim Küssen hat man natürlich einen viel innigeren Kontakt zu einem Menschen, als zu einem Baby. Deswegen sollte man in den ersten drei bis vier Tagen nach Ausbruch der eitrigen Mandelentzündung möglichst aufs Küssen verzichten. Und man ehrlich 🙂 lieber paar Tage Abstinenz, als den Partner anstecken – er/sie wird es dir danken!

Mandelentzündung ansteckend für Katzen?

Einige Leser mögen jetzt schmunzeln – für andere ist das eine ernst gemeinte Frage. Deswegen soll sie hier geklärt werden: Ist eine eitrige Mandelentzündung für Katzen (oder andere Haustiere) ansteckend?

Zum einen kann man nicht ausschließen, dass eine Katze mit Mandelentzündung (ja, das gibt´s auch bei Katzen) eine andere Katze anstecken kann. Wessen Katze eine eitrige oder akute Mandelentzündung hat, der sollte natürlich mit ihr zum Tierarzt gehen und sie behandeln lassen. Gleichzeitig sollte sie von anderen Katzen getrennt werden, sollen die nicht angesteckt werden. Klar kann eine Katze, wenn sie ein gutes Abwehrsystem hat, die Mandelentzündung gut überstehen, aber sicherer ist der eben beschriebene Weg.

Wie ist jetzt der Fall, dass der Katzenbesitzer eine eitrige Mandelentzündung hat – steckt er seine Katze an? Auch das hängt von vielen Faktoren ab. Kann man also nicht einfach mit Ja oder Nein beantworten. Wie viel Kontakt hat man nicht der Katze? Wie alt ist sie? Wie gut ist ihr Immunsystem? Wie gut das eigene? Eines steht fest: ganz ausschließen kann man eine Ansteckung der eitrigen Mandelentzündung von Mensch auf Katze nicht. Und deswegen meidet man in den ersten vier Tagen besser ein intensives Schmusen mit dem heimischen Tiger.

 

Bildquelle: ©   radnatt / freedigitalphotos