Wenn man harte Haut entfernen möchte spricht man meistens Hornhaut damit an. Hornhaut kann sich an nahezu jeder Stelle des Körpers bilden, die länger einer Reibung ausgesetzt wird. Hände und Füße sind dabei bevorzugte Regionen, wenn man harte Haut entfernen will.

An Händen tritt sie oft und gerne durch bestimmte mechanische arbeiten auf (bestimmte Instrumente, körperliche Arbeit, usw.) und an den Füßen gerne wegen des ununterbrochenen Druckes auf die Fußsohle und die Zehen (dadurch entsteht ein gewisser Abrieb). Hornhaut, oder korrekter Hornschwielen, sind medizinisch unbedenklich. Durch den Druck oder die Reibung reagiert der Körper mit vermehrter Zellbildung als eine Art „Puffer“ an der Stelle. Allerdings werden Hornschwielen oft als kosmetisch unschön empfunden und dann möchte man die harte Haut entfernen. Manchmal kann eine Hornschwiele auch Ursprungsstelle einer Infektion sein.

Wie kann man Hornhaut entfernen?

Hornhaut entfernen zu wollen ist aufwändiger, als sie zu verhindern. Es gibt eine Vielzahl von Hilfsmitteln, von mechanisch bis zu biologisch oder chemisch, die einem dabei dennoch helfen können. Salicylsäure, die auch bei der Behandlung von Psoriasis angewendet wird, kann dabei helfen harte Haut entfernen zu können, da sie Hornhautlösend ist. Andere Mittel können ebenfalls helfen, wenn man Hornhaut entfernen will.

Mechanische Hilfsmittel sind beispielsweise Bimssteine oder sogenannte Hornhautraspeln bzw. –hobel, mit denen (bevorzugt nach dem Duschen) die „überschüssige“ Haut entfernt werden kann. Wenn man Haut entfernen wollen würde, die nicht hornschwielig verändert ist, gibt es keine so einfachen Methoden, sondern ist meistens eine Operation nötig. Hornhaut entfernen zu lassen ist aber im Regelfall auch unnötig, wenn nicht schwerwiegende Probleme, wie zum Beispiel Hautkrebs oder sehr schlaffe Haut nach radikaler Gewichtsabnahme vorhanden sind. Harte Haut entfernen zu wollen ist hingegen, in vielen Bereichen, heute ein gesellschaftlicher Zwang geworden.