Die menschliche Haut ist das flächenmäßig größte Organ des Menschen. Sie ist sowohl Schutz, als auch für die Versorgung mit Sauerstoff zuständig. Normalerweise bekommt der Mensch von der physiologisch normalen Regeneration der Haut kaum etwas mit. Sogenannte Korneozyten sind für das menschliche Auge nicht sichtbar. Erst eine Störung im geordneten Aufbau der Epidermis führt zur sogenannten Abschilferung größerer Hautpartikel. Diesen Vorgang nennt der Mediziner Schuppenbildung.

Die Schuppen können an verschiedenen Körperstellen auftreten. Im Allgemeinen erlebt eine breite Masse von Menschen vornehmlich Schuppen im Bereich der Kopfhaut. Hier ist es so, dass es von den Menschen aus der Umgebung eines Betroffenen zuerst gesehen wird, wenn sich Schuppen in den Haaren festsetzen. Dieses Phänomen wird von den Betroffenen zumeist als sehr störend empfunden. Denn die meist weißen Hautschuppen setzen sich von den Haaren ab und sind zum Teil auf der Kleidung sichtbar.

Kopfhaut und mehr

Durch die Störung der Epidermis der Kopfhaut empfinden Patienten, die unter Schuppen leiden, oft auch einen Juckreiz auf der Kopfhaut. Durch vermehrtes Kratzen, was eine natürliche Reaktion ist, werden noch mehr Hautschuppen gelöst. Darüber hinaus kann die Kopfhaut durch die Fingernägel angegriffen und verletzt werden. Menschen die unter Schuppen leiden sollten direkt den Rat eines Dermatologen einholen. Denn neben der Beseitigung der Hautschuppen muss auch die Ursache für die Störung der Epidermis geklärt werden. Neben krankhaften Veränderungen der Kopfhaut können auch Allergien gegen bestimmte Stoffe die Schuppenbildung hervorrufen. Doch kann mit der Schuppenbildung auch eine sehr unangenehme Erfahrung verbunden werden. Sogenannte Milben in den Betten ernähren sich nämlich genau von diesen Hautschuppen und vermehren sich daher, bei einem Nahrungsüberangebot stärker.

So kann, durch das vermehrte Auftreten von Schuppen eine weitere allergische Reaktion ausgelöst werden. Denn der Milbenkot wird von vielen Menschen nicht vertragen. Doch Schuppenbildung hat noch eine andere Komponente zufolge. Denn Menschen, die Schuppen haben, sind in der Gesellschaft schnell ausgegrenzt. Die Gründe hierfür sind, dass die meisten Menschen die Existenz von Schuppen mit Unreinlichkeit in Verbindung bringen. Dabei ist die Schuppenbildung der Kopfhaut eben kein Zeichen von Unreinlichkeit, sondern eine Störung im System der Erneuerung der Kopfhaut. Meist mit einfachen Mitteln, die durch den Hautarzt verschrieben werden, kann die Schuppenbildung gestoppt werden. Durch die Anwendung werden die Hautschuppen beseitigt und die Menschen fühlen sich wieder gesund und zufrieden.

 

Bildquelle: ©  Howtogetridofall / flickr